Käse-Buchweizen-Laibchen

Jedes Mal wenn ich Reis als Beilage koche, stelle ich mir dieselbe Frage „Wieviel brauch ich nun?“ So geht es mir natürlich auch bei Buchweizen, Hirse & co. Neulich habe ich mal wieder zuviel Buchweizen gekocht, viel zu viel. Aber kein Problem, ich dachte mir ich mach einfach Laibchen daraus, und da ich auch noch etwas stinkigen Käse von den Kasspatzln am Vortag im Kühlschrank hatte wurden daraus Käse-Buchweizen-Laibchen, inspiriert meiner geliebten Kaspressknedln.. Da mal wieder alles ratzefatz gegessen wurde, bin ich euch das Foto leider schuldig… Aber hie das Rezept für 5 Stk.

80 g stinkiger Bergkäse
ca. 40 g Lauch
450 g Buchweizen gekocht
1-2 TL Chilipulver, je nach Geschmack
1 TL smoked Paprikapulver
2 TL Oregano, getrocknet
1/2 TL Knoblauchpulver
2 EL Frischkäse
1 EL Mehl
6 EL Brösel
Salz, Pfeffer

 

  1. Bergkäse in feine Würfeln schneiden. Lauch ebenso fein schneiden. Nun alles gemeinsam verkneten, nach Geschmack salzen und pfeffern und für ca. 30 Minuten stehen lassen. Wenn die Menge noch zu feucht ist, etwas mehr Bröseln hinzugeben.
  2. Mit befeuchteten Hände Laibchen formen und in einer Pfanne bei milder Hitze auf beiden Seiten knusprig goldbraun braten.
  3. Mit Salat oder Gemüse nach Wahl servieren.  Schmeckt auch sehr gut als Burger-Patties. Oder auch kalt für unterwegs 🙂

Mir läuft jetzt noch das Wasser im Mund zusammen….

 

 

Werbeanzeigen

Lachs-Burger

Lachs- Burger: Gebratenes Lachsfilet in Wachauer Weckerl mit Wasabi-Avocadocreme, Honig-Dill-Senf Sauce, Tomate und Rucola

Selbstgemachte Burger schmecken meist nicht nur besser, sondern man hat auch den Vorteil, dass man frische Zutaten verwenden kann. Letzte Woche gab es bei mir Lachs-Burger mit gebratenen frischen Lachsfilet – ein Traum! Das Rezept möchte ich euch nicht vorenthalten!
Update (Juli 2018): Das Rezept  habe ich übrigens für das Barracuda Resort im Strandbad Klosterneuburg entwickelt, auf der Speisekarte als „Barracuda-Burger“. Dort gibt es auch noch viele andere Speisen, die von mir entwickelt wurden, Genuss garantiert! 🙂

IMGP0234.jpgPHOTOCREDIT: WILLIAM MELLING FOODSTYLING: TINA GANSER

2 Portionen

Wasabi-Avocado-Creme
1 Avocado
1 TL Wasabicreme
2 TL Zitronenaft
Salz, Pfeffer

Dill-Honig-Senf-Sauce
2 EL Honig-Senf
1 TL Dill, gehackt
1 EL Wasser

2  Weckerl (z.B. Wachauer-Weckerl)
2 Lachsfilets
4 EL Olivenöl
2 TL Zitronensaft
4 Tomatenscheiben
2 Händevoll Rucola

ZUBEREITUNG

  1. Für die Avocadocreme, Avocado halbieren, Kern entfernen und mit einem Löffel das Fruchtfleisch herauskratzen. Mit Wasabicreme, Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Für die Honig-Dill-Senf-Sauce Senf mit Dill und Wasser verrühren.
  2. Wachauer-Weckerln aufschneiden und im Backofen unterm Grill kurz knusprig backen
  3. Lachs auf beiden Seiten mit jeweils ca. ½ Salz und Pfeffer einreiben. Pfanne mit Öl erhitzen und bei mittlerer Hitze Lachsfilets auf beiden Seiten für ca. 3 Minuten anbraten.
  4. Die untere Hälfte des Wachauer Weckerl mit Avocadocreme bestreichen, Lachsfilet daraufsetzen und mit 1 TL Zitronensaft begießen. Mit Senf-Sauce bestreichen, die Tomatenscheiben darauflegen und Rucola daraufsetzen. Die obere Weckerl-Hälfte daraufgeben und servieren.

Tipp: Dazu passen super Süßkartoffel-Wedges