Kurkuma

Die gesunden Knollen: Kurkuma und Ingwer

Kurkuma bzw. Gelbwurz ist das Trend-Gewürz schlecht hin. Es macht nicht nur die Milch golden, sondern in der indischen Heilkunst Ayurveda wird das Gewürz schon seit Jahrtausenden geschätzt.

Ich habe die Wurzel für euch in den Faktencheck genommen. Kann es wirklich so viel, wie versprochen wird? Übrigens, es ist das wissenschaftlich beste erforschte Eigengewürz.

Meist komm Kurkuma bei uns in vermahlener Form vor, in ausgewählten Geschäften ist jedoch auch die Wurzel erhältlich.

Im Gesundheitscheck

Die Wurzel regt nicht nur den Appetit an, sondern unterstützt auch die Verdauung positiv. So können Blähungen und Magenverstimmungen, insbesondere bei fettigen Mahlzeiten, vorgebeugt werden. In der kalten Jahreszeit kann es vor Erkältungen schützen. Denn die enthaltenen Inhaltstoffe wirken entzündungshemmend und antioxidativ. Zudem hilft es bei Gallenleiden, erhöht die Produktion von Gallensaft und hilft bei gestörter Fettverdauung. Kurkuma- ein wahres Superfood! 

Inhaltsstoff Curcumin

Der für den Körper wertvolle Inhaltsstoff Curcumin wird schnell abgebaut, daher sollte das Gewürz über den Tag verteilt zu sich genommen werden (z.B. in der Früh im Porridge und nachmittags einen Kurkuma-Latte). Zudem wird Curcumin in Verbindung mit Piperin (in schwarzen und weißen Pfeffer) besser aufgenommen, da reicht schon eine Prise. So kommt in mein Frühstücksmüsli mit Kurkuma immer eine Prise Pfeffer hinzu.

Lagerung

Die frische Wurzel wird am besten -wie die Ingwerwurzel- eingewickelt in Butterpapier im Kühlschrank gelagert. Das Aroma und die kräftige Farbe des Kurkuma-Pulver verblasst rasch, daher möglichst zügig verwenden und in luftdicht verschlossene Gläser kühl und dunkel lagern (alle Gewürze sollten dunkel gelagert werden).

Das Gewürz eignet sich auch bestens als natürliches Farbmittel, nicht nur für Eier

Geschmacksexplosionen

Kurkuma passt trotz des mildwürzigen und leicht-erdigen Geschmacks wunderbar zu Süßen, wie Honig, Vanille oder Mango. Probier doch einmal einen Mango-Lassi mit Honig und Kurkuma.

Quellen:
Der Brockhaus Ernährung, 4. Vollständig überarbeitete Auflage, München: F.A. Brockhaus 2011

Fotos: pixabay



Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s